Jetzt wird es langsam unheimlich! Unsere Sieger-Senioren eilen von Erfolg zu Erfolg! Und das noch zu 0!!!! Mit einem ungefährdeten, souveränen und auch in dieser Höhe verdienten 0-3 wurde in Täuffelen der Anschluss an die UI-Cup-Ränge hergestellt!

Eine feine Truppe stellte unser Eis-Spieler und London-Gin-Freund Gregy zusammen. Er selber reiste in einer wahren Odyssee mit Hilfe von Gross-Fisch-Neu-Spiessli-Grill Frau Andrea sowie der Familie Walperswil-Teutsch nach Laubscher-City. Er traf erst 27 Minuten nach Spielbeginn ein – und dies vor allen Zuschauern!!!

Skandalöse Zustände für diesen richtungsweisenden Mittelfeldschlager. Keine Zuschauer, kein Schwanz, niente, gar niemand, einfach keine Sau interessierte sich für dieses Spiel. Ausser den beiden Landschaftsvermessern – aber die hatten kein Auge übrig für diesen Fussballeckerbissen!

Gleich in den Startminuten stellte der Blinde an der Pfeife klar, was er vom Offside hielt – nicht viel. Aber wenigstens pfiff er diesen Tarif als All-in-One Angebot das ganze Spiel hindurch. Die Gelben nahmen das Heft mehr oder weniger sofort in die Hände und erspielten sich einige gute Chancen – leider wurde alles verkackt. Noch vor Gregys eintreffen kam Mario Valderama zu einer Grosschance und wurde nach dem vergebenen Abschluss von einem grobschlächtigen BTI-Verteidiger abgeräumt. Der Statistik-Fuzzi vermerkte: „Penalty? Wieso nid!!!“

Kurz darauf rächte sich unser Südamerikaner und schoss das ultra-hoch-verdiente 0-1! Pass Antonio. Von einem grossen Jubel in der Arena zu sprechen, wäre gelogen. Sozusagen eine Trumpsche-Fake-News. Denn erst kurz vor der Pause trafen doch noch 2 Gästefans ein. Sie wurden von der gesamten Bank persönlich begrüsst – danke Tane und Nicolas. Noch vor dem Pausentee verkackte Journi Sumi. Der Statistiker im 1. Lehrjahr vermerkte „zu schwere Eier“.....

Zum Anpfiff der 2. Halbzeit ein Schmankerl allererster Güte. Das ganze Stadion inkl. der Spieler kugelte sich vor Lachen. Motzki Jöggu wollte zuerst direkt aus dem Anpfiff heraus das 0-2 erzielen. Ueberlegte es sich anders und schickte Zalando-Gloro-Schuh-Sumi auf die Reise. Nur lief dieser los, wie einst der Forrest Gump, und er lief und lief und irgendeinmal schaute er zurück – und alle anderen standen noch an ihrem Platz und der Ball hatte sich noch nicht bewegt – nicht mal die Vermessungslöline konnten etwas feststellen. Ein Wunder dass wir nicht Gelb sahen. Selten so gelacht.  

Auch dem Statistikblatt merkte man die Spielerwechsel an. Die Einträge wurden etwas direkter – wie auch das Spiel der Adonis-Götter aus dem schönsten Bieler Quartier. Zuerst lancierte der kranke Jogelinhio Sumi – dieser lief und lief und lief und jetzt kam auch die furchtbare Puma-Pille geliefert. Einen Uebersteiger später landete das runde Ding bei Antonio, welcher es sich nicht nehmen liess den Torhüter auch noch austeigen zu lassen, 0-2!!! Und kurze Zeit später brannte es wieder lichterloh im heimischen 16er, Kiez-Tobi gab nicht auf und Antonio konnte profitieren – 0-3!!! Entscheidung.

Jetzt endlich kamen auch die Blauen zu ein paar Chancen. Diese versemmelten sie zum Teil kläglich oder wurden von Panter Pato an die Stange geschaut – gelernt ist eben gelernt. Waschmaschinengott Zosso wurde ein weiter Skorerpunkt geklaut. Sein durchgesteckter Pass wurde von Sumi nicht verwertet respektive der Aushilfsgoalie wehrte mit der Bender-Fussspitze an den Pfosten.

Zu guter Letzt legte sich Jogelinhio noch mit halb Laubscher-City und dem Schiri an. Der Pfeifenmann wollte ihm eine Schirikarriere schmackhaft machen – Jöggu lehnte mit dem bescheidenen Hinweis „er sei eben ein begnadeter Fussballer“ dankend ab. Auf das Wortgefecht mit dem Gründersohn von Täuffelen kann der Schreiberling nicht mit Details eingehen. Ansonsten müsste diese Seite zensiert und mit einem roten Balken oben rechts über dem Logo versehen werden.

Ah, moment, einen haben wir noch. Es gab ja noch einen Elfmeter für unsere Jungs. Antonio wurde niedergesäbelt. Aus der tiefe des Raumes machte sich unser ewiger Libero Paratte auf den Weg. Vor lauter Gras war es schwierig den Punkt zu finden. Er schoss stark, flach, unten links. Der Penalty-Killer reagierte aber goldrichtig und konnte das Geschoss, wenn auch erst im Nachfassen, parieren. Sohnemann Nicolas rastete an der Seitenlinie fast aus. Sein Jubel war auch in der oberen Leventina noch hörbar. Der Legende nach hat der Buffon seit über 4 Jahren keinen Treffer vom Punkt kassiert. Alles halb so schlimm also.

Nach diesem weiteren Vollerfolg kommt es nächsten Donnerstag im heimischen Estadio Campo Molino zum Derby gegen Brügg-Süd. Den Zuschauern sei geraten, sich ihre Tickets im Vorverkauf zu sichern. Aus Sicherheitsgründen wird im Gästesektor nur Rivella ausgeschenkt.

Franz Hohler

FC Täuffelen – FC Madretsch 0:3 (0:1)
Rüti. – 0 Zuschauer. – SR Grozdanic.
Tore: 26. Serna (Rordrigues) 0:1, 52. Rodrigues (Sommer) 0 :2, 60. Rodrigues 0 :3.
Madretsch: Haab; Paratte; Demirci, D. Schwab; Stauffer; Özgün (46. Zosso), Leuenberger (73. Flückiger), Schwab, Sommer (68. Vettiger); Rodrigues, Serna (74. Acer).

Ewige Statistiken Senioren

Dress-Sponsoring Senioren

Senioren-Tippspiel

Schlussrangliste: (15.06.2017)

Rang Name Punkte Preis
1 Hebi 44 180.-
2 Carmen Haab 43 60.-
2 Fuessbaugott 43 60.-
4 Bastien 42  
5 Vetti 41  
6 Svenja 40  
6 Faxe 40  
8 Lars Catanese 39  
9 Käreli 38  
10 Tinu Salvisberg 37  
10 Michel Seliger 37  
10 Kevin Salvisberg 37  
10 Reto 37  
14 Tane Paratte 36  
14 Emma 36  
16 Zini 35  
16 Märu 35  
16 Jana Stauffer 35  
19 Pole 34  
19 Olivier Frieden 34  
21 Daniel 33  
21 Stefan Paratte 33  
21 Schafi 33  
21 Timpossible 33  
21 Michel Wälti 33  
26 Mika 32  
26 Nicolas 32  
26 Stefan Klaus 32  
26 Domi Wyssbrod 32  
26 Fritz Wyss 32  
26 Birli 32  
32 Wasch(frau)göttin 31  
32 René 31  
32 Pablo Beyeler 31  
32 Karin Allenbach 31  
32 Len 31  
32 Andrea 31  
38 FC Reichenbach Senioren 30  
38 Jöggu 30  
38 Erdem 30  
38 Bäse 30  
38 Gregy 30  
43 Tom Bögli 29  
43 DJ Yvan 29  
43 Godi Stauffer 29  
46 Stefan Meyer 28  
46 Jürg Schaller 28  
46 Fäbu 28  
49 Harry 27  
49 STB Zlatan 27  
49 Piero 27  
49 Tschanz 27  
49 Heinz Bönzli 27  
54 Pascou 26  
54 Lehmeli 26  
56 Silvio 25  
56 Daniel Allenbach 25  
58 Kimi 24  
58 Pato 24