Juuuppppiiiiaiiiieeeeeeee!!!! Triumphfahler Cupsieg! Fünf Null wurden die Cupnulpen zurück in die Hauptstadt spediert! Länggasse ohne Chance! Der Beginn einer gelb-schwarzen Cup-Dynastie?!

Etwas Aufregung vor dem Spiel. Die Etualetten machen sich im heimischen Campo Molino breit. Die Hunde versuchen den kultigsten Bieler Kult-Quartierverein zu verdrängen. Wird euch nicht gelingen!!!!

Das Spiel in der 17. Cup-Hauptrunde wurde am Samstag Nachmittag zur Prime Time angesetzt. Das Publikumsinteresse war immens. So konnte der Platzkassier seine Runde bleiben lassen – die Gelb-Schwarzen konnten schon vor dem Spiel Sold-out, gischet-fermé melden – 36'428 säumten das weite Rund! Der Sonnengott hatte seine helle Freude am Spiel und liess das gelbe Licht herrlich über der Arena erstrahlen. Es war so etwas von angerichtet für ein Fussballfest.

Müsste man das Spiel schlussendlich mit einem Essen vergleichen – es war ein Antergott perfekt auf den G-Punkt, eh Garpunkt gebraten, das Messer schnitt wie durch Butter (fast wie unsere Sturmabteilung durch die gegnerischen Abwehrreihen). Es wurde zum Orgasmus für alle Fussballfeinschmecker!

Ganz Ober-Lehrerhaft pfiff der Pfeifenmann an der Pfeife überpünktlich an – dies obwohl wegen des grossen Andrangs noch nicht alle Zuschauer die Plätze eingenommen hatten. Vorsichtiges Abtasten zu Beginn. Keines der beiden Teams wollte ins offene Messer laufen. So dauerte es etwas bis die ersten Szenen auf dem Statistikblatt niedergeschrieben wurden. In der 18. Minute machte Bastien das Spiel schnell und kam zum 1. Ballkontakt. Dies erzürnte Jogelinhio – er war schon früher der Lehrerschreck in der Weidteile und so war der gelbe Karton nur folgerichtig.

Der Defensivverbund der Gelb-Schwarzen, taktisch hervorragend von Gin-Gregy eingestellt, hatte fast alles im Griff. Der Berner Quartierverein kam nur zu ungefährlichen Halbchancen. Und die Einheimischen, angetrieben von ihren fanatischen Fans, vergaben die ersten Grosschancen. Schliesslich war es All-Time Topskorer Zini vergönnt in der 38. Minute einzunetzen!!!! 1-0!!! Schön herausgespielt der Treffer über die rechte Seite, die Südamerika-Connection passte sich durch und schliesslich stand Zini mutterseelenallein 9 Meter 19 vor der gegnerischen Kiste und hatte keine Probleme. So wird’s gemacht – Oberlinnonemou!!! Pause!!!

Kurz nach Wiederanpfiff der nächste Dämpfer und Nackenschlag für die Hauptstädter. Toni in bester Raumdeuter-Thomas-Müller-Abstauber-Manier zum 2-0!!! Die Euphoriewellen schwabten mittlerweile übers ganze Stadtgebiet. Mit diesen Schallwellen der Freude hätte man auch den Durchstich des Ost-Astes fertiggebracht!

In der 51. Minute stach der Gästehooligankeeper wie weiland der Schuhmacher Toni den Battiston Alain unseren Zaki Zakir ab. Selbst der Lehrer wertete dies als gemeingefährliche Foulattacke und bestrafte dies mit dem Elferpfiff. Leider wurde das Ding versYBt. Aber die Entscheidung liess nur kurz auf sich Warten. Noch vor Ablauf der Spielstunde eine holde Flanke von Zakir auf die Birne von Toni – Klingeling machte es schon wieder hinter dem Gästekeeper. 3-0!!! Die Feierlichkeiten auf den Rängen nahmen ihren Lauf.

In den nächsten Minuten wurden die tollsten Dinger vor der Buvette ausgelassen. Und die Kurzstrasser kamen weiterhin nicht wirklich zu gefährlichen Abschlüssen. In der 74. Minute wieder ein afghanischer Pass und Torinhio setzte die Pille über die Lattenunterkante zum 4-0 in die Maschen!!! Die Fans im Delirium! So was hatte man schon lange nicht mehr gesehen... So ein Tag, so wunderschön wie Heute, so ein Tag, der sollte nie vergehen! Und jetzt alle mitschunkeln....

Als das Licht bereits Golden über den vollen Kessel schien, setzte Fäbu den Schlusspunkt! Er wuchtete die Pille nach einem Abstauber zum Schlusstand von 5-0 in den Netzhimmel!!!! 5-0! Das muss man sich auf der Zunge vergehen lassen. Eine Sternstunde in der Klubhistorie – und die gibt seit 1919 schon einiges her. Diesem Spiel wird in der Vereinschronik sicher ein eigenes Kapitel gewidmet. Füf zu nüt! Sääg sero! Tschingue für üs! Niente für die angere!

Unsere Helden gehören zu den 8 besten Cupmannschaften! Der ¼ Final wartet! Bereits jetzt sind über 48000 Reservationen für das Heimspiel eingegangen. Sofern der Kracher auswärts ist, wird das BTI sicher 119 Extrazüge einsetzen. Wankdorf wir kommen!

Aues geili Siche!

FC Madretsch - FC Länggasse 5:0 (1:0)
Mühlefeld. - 36'428 Zuschauer. - SR Liechti.
Tore: 38. Trezzini (Serna) 1:0, 44. Rodrigues 2:0, 58. Rodrigues (Ramazani) 3:0, 74. Rodrigues (Ramazani) 4:0, 83. Sommer 5:0.
Gelbe Karte: 19. Leuenberger, 53. Serna.
Madretsch: Demiral; Paratte; Aktas, Sommer; Leal, Stauffer, T. Schwab, Leuenberger (71. Zosso); Serna, Rodrigues (78. Flückiger), Trezzini (48. Ramazani).
Bemerkungen: 18. Ballkontakt Bastien. 51. Rodrigues verschiesst Elfmeter.

Wir suchen dich

  • Schiedsrichter(in)
  • SpiKo-Mitglied
  • Kassier(in)

Interessiert? Melde dich bei einem Vorstandsmitglied oder mail[at]fcmadretsch.ch

Vaucher Sport Vereinsaktion