Ein grosses Spiel einer grossen Mannschaft! Ein Spiel mit Legendenstatus. Und alle die dieses Orgasmusspektakel live miterlebt haben, werden davon noch ihren Enkeln erzählen. 4-3 Sieg gegen den Gruppenfavoriten Pieterlen (sämltiche Experten haben in der Saisonvorschau auf Rang 1 gesetzt). Und dazu Tormonster Toni mit 4 Mouchen!!! Die Senioren-Torjägerkanone ist ihm bereits jetzt auf sicher!

Unruhe kam bei Vielspieler und Aufstellungsmiraculix Gregy am Spieltag auf. Aufgrund 3 gesperrter Spieler, drei, tre, trois, three, gits nid, drü, würkli, davon auch sehr kurzfristige Ausfälle, musste er auch noch auf dem Transfermarkt mitmischeln. Da er über eine qatarisch gefüllte Transferkriegskasse verfügt – kein Problem. Eddi the Eagle kam zum Saisondebut bei den Jungspunden und Discokopf Würmu Mischler zog sich zum 1. Mal in seiner Karriere ein gelb-schwarzes Shirt an. Zusätzlich schon länger im Aufgebot stand Verbands-Sigi.

Etwa 30 Minuten vor Anpfiff lief noch der 600000-Franken-Mann durchs Mühlefeld und drohte mit der Vernichtung von Pieterlen. Na ja, das liessen wir dann bleiben und fochten das Ganze auf dem herrlich grünen und angenässten Rasen aus.

Die Dresswaschgöttin war wieder in Amt und Würden back aus den Ferien. So waren die Leiberl wieder schön mit Nummern nach oben "zämegleit". Die Verbesserung nach dem letzten Spiel (siehe Matchbericht Cup) war sofort da. Danke!!!

Zu wünschen übrig liess die Weissweinkurve. Der unverständliche Seniorenboykott wird weitergeführt. Und nein, und nochmals nein! Die Mannschaftsaufstellungsfindungskommission kann nicht auf euer Anliegen eingehen – ihr kriegt keine Stimme und schon gar nicht 50+1 für die Taktikbesprechung. So säumten nur 10'322 Zuschauer das Campo Molino. Aber die kamen voll auf ihre Rechnung und sorgten in der 2. Halbzeit für den berühmten Lansdowne Road Roar.

Beide Teams agierten zuerst einmal vorsichtig. Hinten defensiv gut stehen und vorne mal schauen was geht. Unsere Offensivabteilung hatte das Visier noch nicht richtig justiert und die ersten Halbchancen wurden vergeigt. Die Ballverluste häuften sich und so konnten die Gäste immer mehr gefährliche Akzente setzen. Kaum überraschend in der 25. Minute der Rückstand unserer Lieblinge. Und noch vor der Pause ein weiterer unnötiger Absatz-ChiChi-Ballverlust an der Mittelinie – ein sauberer Konter, zack-bum, 0-2. Scheisse. Pause

Jetzt war guter Rat teuer. Die Wettquoten für einen Punktgewinn der Einheimischen schossen in die Höhe. Nur dran glauben wollte in der heimischen Fankurve fast niemand mehr. Ex-Captain Gregy verabschiedete sich und reiste direkt in die Tissot Arena für ein Metzger-Testspiel.

Wie verwandelt unsere Adonis-Helden in der 2.Halbzeit. Der himmlische Pausentrank entfachte seine Wirkung in voller Pracht. 47. Minute: herrlicher Angriff, Direktspiel, Mario zündete den Turbo, Flanke und Toni mit dem Rabah Madjer Absatz-Gedenkablenker!!! 1-2. Und nur 4 Zeigerumdrehungen später JL7 und Mario mit einem Doppelassist und Toni mit dem 2. Streich. 2-2. Jetzt setzte endgültig der Lansdowne Roar ein. Wer erinnert sich noch an das altehrwürdige Rubgy-Hurling-Fussballstadion in Dublin? Die Märklin-Züge fuhren direkt unter der Haupttribüne durch und zusammen mit dem enthusiastischen Zuschauern entstand der Roar – eine Stimmung die durch Mark und Bein geht, Hühnerhaut entfacht und legales Doping für die Bien-Bar-Kickers ist.

10 Minuten nach dem 1. Treffer hatte Torinhio das Spiel endgültig gedreht und die Fankurve vor der Buvette war endgültig im Feierdelirium. 3-2. Hattrick! Olé!! Wieder Assist Rincon. Jetzt wurde es den Gästen zu bunt und sie säbelten mal so eben Sigi um. Gelb. In der Udo-Jürgens-Gedenkminute 66 der Ausgleich. Fuck. Was für ein auf und ab. Die CHF 12.50 im Pay TV hatten sich auf jeden Fall schon gelohnt und die Einheimischen Ultras orderten die nächste Runde Hopfensaft für die Schlussphase.

Nachdem der gegnerische Torhüter einen Toni-Schuss in Neuer-Weltklasse-Manier in Corner lenkte war er in der 72. Minute machtlos. Seine komplette Mannschaft frönte dem offensiven offensivsten Offensivwahnsinn. Sämtliche Feldspieler aus Pieterlen versammelten sich so im Halbkreis vor unserem 16er. Die wollten wohl geschlossen ins Bier. Die neue Torfabrik landete bei Sigi auf dem Schlappen. Der hatte vor sich einen kilometerbreiten Korridor für den Pass auf unseren Captain Und Toni däselte noch aus der eigenen Hälfte mit einem 12.75 Meter Vorsprung Richtung BTI-Tor ab. Uf u dervo! Die gegnerischen Hunde hechelten noch hinterher, kamen aber nicht mal mehr im Ansatz in die Nähe unseres Hattrick + 1 Torschützen. Torninhio mit seinem Quadrulp-Treffer. Ekstasen-Multiple-Orgasmen-Jubel im Mühlefeld. Wird wohl noch eine Lärmklage absetzen.

Ein paar ungefährliche Flanken und eine gegnerisches sinnloses Tölpel-Tackling - umgesenst wurde Sigi, bestraft auch dies mit Gelb – und das wars! Schlusspfiff, Ende, Aus!!! 4-3 Kantersieg!!! Und die Leaderposition im Championat als Kirsche auf dem Kuchen oder auch als Sahnehäubchen.

Die Gäste zeigten sich als faire Verlierer und soffen sich noch lange nach Spielschluss die Niederlage schön.

Zum Schluss ein Dank in die Buvette – die Neukreation Melonen-Gurken-Salat wusste zu gefallen und erwies sich dem hohen Spielniveau in der 2. Halbzeit als ebenbürdig.

Die Pressehure

FC Madretsch – FC Pieterlen 4:3 (0:2)
Mühlefeld. – 10'322 Zuschauer. – SR Colaianni.
Tore: 21. Maurer 0:1, 34.Neuhaus 0:2, 48. Rodrigues (Serna) 1:2, 52. Rodrigues (Leuenberger) 2:2, 59. Rodrigues (Serna) 3:2, 68. Maurer 3:3, 73. Rodrigues (Siegrist) 4:3.
Madretsch: Haab; Paratte; Stauffer, Flückiger (41. Mischler); Herb (32. Özgün), Siegrist, Schwab, Leuenberger, Ramazani (51. Zumberi); Serna, Rodrigues.

Wir suchen dich

  • Schiedsrichter(in)
  • SpiKo-Mitglied
  • Kassier(in)

Interessiert? Melde dich bei einem Vorstandsmitglied oder mail[at]fcmadretsch.ch

Vaucher Sport Vereinsaktion